YOKOHAMA AT

News

  • YOKOHAMA rüstet für die kalte Jahreszeit auf

    23.08.2021

    BluEarth*Winter V906 jetzt auch für SUV und in 49 Dimensionen

    Seit Ende letzten Jahres ist der BluEarthWinter V906 der neue Star im Winterreifenprogramm von YOKOHAMA. Im Vergleich zum Vorgänger V905 konnten die Konstrukteure in gleich zwei zentralen Kategorien eine weitere Optimierung erreichen: Performance auf Schnee und Nassgrip. Während der Pneu seinen Einstand zunächst in vier Dimensionen gab, stehen für die kommende Wintersaison satte 49 Größen im Katalog. Das Spektrum reicht dabei von 185/65R15 88T bis zum speziellen SUV-Format 295/40R21 111V. Auch das ist eine wichtige Neuerung beim BluEarthWinter V906: YOKOHAMA hat für die weltweit populäre Fahrzeuggattung jetzt acht spezielle Formate im Angebot. Besonders interessant für Autofahrer, die im Winter auf attraktive Leichtmetallräder setzen, sind die 19 Dimensionen mit Felgenschutzleiste RPB (Rim Protection Bar). Doch das ist nur eines von vielen Features, welche YOKOHAMA der topaktuellen Winterreifenserie mit auf den Weg gegeben hat.

    So zeichnet sich das Laufflächenprofil aller BluEarth*Winter V906 durch seine besonders harmonische Verteilung von Blöcken, Rillen und Lamellen aus. Allein hierdurch konnte die Kontaktfläche zur Straße im Vergleich zum Vorgänger um rund zehn Prozent verbessert werden. Zudem ergibt sich bei Nässe und auf Schnee spürbar mehr Grip. Spezielle 3D-Lamellen sorgen für einen ausgeprägten Kanteneffekt auf Schnee und Eis. Da sie sich in breiter Front über die Blöcke ziehen, sorgen sie insgesamt für mehr Bodenkontakt. Ein weiterer interessanter Punkt ist die extrem steife Auslegung der Konstruktion. Zum Einsatz kommen etwa ein nahtloser Nylonkantenschutz, eine polyesterverstärkte Karkasse und zwei besonders biegesteife Stahlgürtel.

    Der neue V906 muss die Wintersaison jedoch nicht allein bestreiten. Er erhält Unterstützung von seinen bewährten „Kollegen“ V905 und V903, die mittlerweile mit einem umfangreichen Dimensions-Spektrum punkten können. Der Allrounder BluEarth-4S AW21 wiederum ist als Ganzjahresreifen die Alternative für alle Jahreszeiten. Für leichtes Gelände empfiehlt sich der GEOLANDAR A/T G015, der Sommer wie Winter meistert und das Schneeflockensymbol trägt.

    Informationen zum EU-Reifenlabel, Reifenkennzeichnungsdaten und weitere technische Details finden Sie auf der YOKOHAMA-Europa Website www.yokohama-online.com. Zusätzlich können Sie über www.yokohama-online.com/tyrepedia/eu-tyre-labels/ durch die Eingabe der gewünschten Reifengröße (search by tyre size) oder Nennung des Reifenprofils (search by tyre name) das jeweilige EU Reifenlabel einsehen und ausdrucken.

  • Ganzjahresreifen für Transporter

    30. Juli 2021

    Der YOKOHAMA BluEarth-Van All Season RY61 ist ideal für Betriebe

    Neben dem PKW-Ganzjahresreifen BluEarth-4S AW21 bietet YOKOHAMA ein entsprechendes Pendant für Lieferwagen an: den BluEarth-Van All Season RY61. Der Wegfall von Umrüstkosten und Ausfallzeiten ist schließlich gerade in diesem wirtschaftlich sensiblen Segment ein starkes Argument. 23 Größen sind im Handel erhältlich. So können die unterschiedlichsten Transporter-Modelle, Achslasten und Fahrzeuggenerationen abgedeckt werden. Das Spektrum reicht dabei von 195/70R15C 104/102T bis 225/55R17C 104/102H. Der Reifen wurde von YOKOHAMA so konzipiert, dass er wirtschaftliche Vorteile optimal mit ganzjährig überzeugenden Fahreigenschaften in Einklang bringt. Natürlich trägt das Produkt das Schneeflocken-Symbol (3PMSF) auf der Seitenwand und erfüllt somit alle gesetzlichen Anforderungen, die auch an einen reinen Winterreifen gestellt würden.

    Profildesign und Gummimischung des BluEarth-Van All Season RY61 entsprechen den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Charakteristisch für die Lauffläche ist die im Wettbewerbsumfeld einzigartige „Triple WD Groove“. Bei diesem Muster werden zickzackförmige Querrillen von geraden senkrechten Einschnitten flankiert. Erstere sorgen für viel Grip auf Schnee, während die großzügig bemessenen umlaufenden Längsrillen die Wasserableitung übernehmen. Um den Kanteneffekt zu verbessern, befinden sich an der Reifenschulter speziell designte Lamellen, die sich optimal mit dem Schnee verzahnen. Darüber hinaus sorgen großflächige Profilblöcke in der Reifenmitte und an den Schultern für eine große Kontaktfläche hin zur Straße. So wird insbesondere einseitigem Verschleiß entgegengewirkt und gleichzeitig das Handling optimiert. Die Seitenwand des YOKOHAMA-Reifens ist zudem mit einer Anti-Rissbildungstechnologie gut gegen mechanische Alterung geschützt. Der „Bead Flipper“ wiederum schützt Reifenwulst und Karkasse, wenn das Fahrzeug schwer beladen ist. So bleibt der Wulstkeil jederzeit stabil und das Risiko eines Reifenplatzers wird vermindert.

    Die Gummimischung des YOKOHAMA BluEarth-Van All Season RY61 enthält gleich drei unterschiedliche Polymere. Ihr Zusammenspiel bewirkt, dass sich Verschleißverhalten und Haltbarkeit spürbar verbessern. Der hohe Silica-Anteil wiederum lässt den Reifen den Spagat zwischen Nassgrip und niedrigem Rollwiderstand optimal meistern. Und somit wird auch der Zielkonflikt, der sich zwischen Fahrsicherheit und ökonomischen Betriebskosten auftut, perfekt gelöst. Informationen zum EU-Reifenlabel, Reifenkennzeichnungsdaten und weitere technische Details finden Sie auf der YOKOHAMA-Europa Website www.yokohama-online.com . Zusätzlich können Sie über www.yokohama-online.com/tyrepedia/eu-tyre-labels/ durch die Eingabe der gewünschten Reifengröße (search by tyre size) oder Nennung des Reifenprofils ( search by tyre name) das jeweilige EU Reifenlabel einsehen und ausdrucken.

    Jede Menge News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf www.yokohama.de und www.yokohama.at veröffentlicht.

  • 99. Pikes Peak International Hill Climb

    20. Juli 2021

    Zwei Klassensiege auf YOKOHAMA-Pneus beim „Race to the Clouds“

    Beim kürzlich ausgetragenen weltberühmten Pikes Peak International Hill Climb im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado holten zwei Fahrzeuge auf YOKOHAMA Klassensiege. In der mittlerweile 99. Ausgabe des Bergrennens war der Reifenhersteller damit erneut sehr erfolgreich mit seinen ADVAN-Pneus dabei. Zum vierten Mal in Folge stattete YOKOHAMA zudem alle Cayman-GT4-Clubsport-Boliden der „Porsche Pikes Peak Trophy by Yokohama“ aus.
    Die Japaner lieferten an insgesamt 13 Autos ADVAN-Rennreifen vom Typ A005 und A052, um das „Race to the Clouds“ erfolgreich zu bestreiten. Klassensieger wurden Raphael Astier im 2015er Porsche BBI Turbo Cup in der „Open Division“ und Randy Pobst mit seinem 2021er Tesla Model S Plaid in der „Exhibition Division“. Codie Vahsholtz belegte den zweiten Platz in der Kategorie „Open Wheel“. Er fuhr im gleichen Ford Open von 2013, den sein Vater Clint zum letztjährigen Gesamtsieg auf ADVAN-Pneus steuerte. Tanner Foust errang unterdessen den ersten Platz in der „Porsche Pikes Peak Trophy by Yokohama“, bei der alle Teilnehmer im mit ADVAN-A052-Reifen ausgestatteten Porsche Cayman GT4 Clubsport antraten.
    Der Pikes Peak International Hill Climb hat eine lange und illustre Geschichte, die bis ins Jahr 1916 zurückreicht. Er wird als „Race to the Clouds“ bezeichnet, da der Kurs auf einer Höhe von 2.862 Metern beginnt und nach etwa 20 Kilometern auf 4.300 Metern endet. Zu den Rennwagen, die auf ADVAN-Pneus dort erfolgreich waren, gehört auch ein von YOKOHAMA gesponsertes Elektrofahrzeug, das von 2010 bis 2012 drei Jahre hintereinander die Klassenmeisterschaft gewann und in jedem dieser Jahre neue Zeitrekorde in seiner Kategorie aufstellte.

  • Pneus in den USA und Mexiko gefordert

    19. Juli 2021

    YOKOHAMA mit GEOLANDAR-Reifen in Offroad-Rennen erfolgreich

    YOKOHAMA zeigt seine Kompetenzen im Bereich Offroad auch immer wieder durch die Ausrüstung von diversen Teams bei Rennen rund um den Globus: ein sehr prominentes Beispiel ist die weltberühmte Rallye Dakar. Kürzlich konnten die GEOLANDAR-Reifen der Japaner wieder einmal „abseits der Straße“ glänzen.
    Der vor kurzem ausgetragene King Shocks Area BFE Beatdown ist ein Offroad-Rennen im US-Bundesstaat Utah und Teil der Serie ULTRA4 Racing. Bei diesem Event belegten Buggys auf GEOLANDAR M/T G003 Reifen den ersten und zweiten Rang in der 4800er-Klasse.

    Die Serie ULTRA4 Racing ist eine Reihe von Rennen, bei denen offene Buggys, sogenannte Ultra4-Fahrzeuge, auf unterschiedlichem Terrain antreten. Die Läufe erfordern ein hohes Maß an Geschwindigkeit, Technik und Ausdauer. Der King Shocks Area BFE Beatdown wird über einen felsigen und hügeligen, circa 10 Kilometer langen Kurs gefahren. Die Teilnehmer der 4800er-Klasse mussten fünf Runden lang alles geben. Die überragende Haltbarkeit und das direkte Handling der Pneus vom Typ GEOLANDAR M/T G003 trugen zu den erfolgreichen Läufen des Erstplatzierten Cody Young und des Zweitplatzierten David Hartman bei.

    Und auch im Langstreckenformat haben sich GEOLANDAR-Reifen wieder einmal bewährt: Beim 34. Offroad-Rennen SCORE San Felipe 250, welches 450 Kilometer durch die mexikanische Wüste führt, war Kristen Matlock auf YOKOHAMA in der Pro-UTV-NA-Klasse siegreich. Auf dem äußerst widrigen Terrain setzten acht Teilnehmer auf Reifen der Japaner, davon sahen sechs die Zielflagge.

  • Synergien und gesteigerte Effizienz

    YOKOHAMA zentralisiert seine Vertriebsaktivitäten in Europa weiter

    Im Januar dehnte die YOKOHAMA REIFEN GmbH mit Sitz in Düsseldorf ihre Länderverantwortung von Deutschland auf fünf zusätzliche Länder aus: Österreich, Tschechien, Slowakei, Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina.
    In Kürze verschmilzt die deutsche mit der europäischen YOKOHAMA-Organisation zur YOKOHAMA EUROPE GmbH, die weiterhin ihren Sitz in Düsseldorf behält. Im gleichen Zuge erhält die neue YOKOHAMA EUROPE GmbH weitere direkte Länderverantwortung hinzu und wird zukünftig auch für die Länder Belgien und Luxemburg zuständig sein.
    Ziel dieser Prozesse ist es, Synergien zwischen den verschmelzenden Unternehmen zu generieren und YOKOHAMA damit effizienter zu gestalten, interne Komplexität zu reduzieren und allen Kunden in den verschiedenen Ländern die gleiche Service-Qualität zu bieten. Dabei ist das bewährte YOKOHAMA-Team im Innen- und Außendienst auch weiterhin für die bisherigen Märkte zuständig, sodass alle vertrauten Ansprechpartner in der Technik, im Marketing, dem Verkaufsinnendienst, der Buchhaltung und im Sales Außendienst wie gewohnt erreichbar sind.
    Der bisherige General Manager der YOKOHAMA REIFEN GmbH, Jörg Zajic, wird dem Team weiterhin aktiv beratend zur Seite stehen, bevor er sich in den verdienten, altersbedingten Ruhestand verabschiedet. Jörn Stövesand – bisher Division Head Sales & Marketing – wird zukünftig als Vice President Sales für ganz Europa Verantwortung übernehmen. Die Verantwortung für den Bereich Sales in den oben genannten Ländern wird durch Tobias Kins (Division Head Sales) wahrgenommen. Gemeinsam möchte man die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre fortführen.

  • ADVAN SPORT V107 für M Power

    14. Juli 2021

    YOKOHAMA ist Erstausrüster für BMW M3 und M4

    YOKOHAMA liefert den ADVAN Sport V107 in der Erstausrüstung für die BMW M3 Limousine und das BMW M4 Coupé. Die Japaner stellen für die Supersportler Vorderreifen der Größe 275 / 40ZR18 (103Y) und Hinterreifen der Größe 285 / 35ZR19 (103Y) her. Der M5 kommt bereits ab Werk mit YOKOHAMA-Bereifung.

    Der ADVAN Sport V107 ist ein Hochleistungsreifen der globalen Flaggschiffmarke ADVAN von YOKOHAMA. Die an die BMW M GmbH gelieferten Pneus wurden gemeinsam mit dem bayerischen Autohersteller entwickelt. Sie verfügen über eine eigens entwickelte Mischung und ein spezielles Profilmuster, wobei der Rillenbereich angepasst wurde, um eine überlegene Trockenleistung und Verschleißfestigkeit zu erzielen. Der Reifen hat außerdem die höchste A-Note des EU-Kennzeichnungssystems für Nassleistung erhalten. Sein Profil bietet einen gleichmäßigen Oberflächenkontakt. Die Reifenstruktur unterstützt das direkte Handling und die hohe Lenkstabilität, die für Premium-Hochleistungsautos unerlässlich sind. Die überlegene Leistung des ADVAN Sport V107 für den M3 und M4 ist durch Testläufe auf der Nürburgring-Nordschleife bestätigt worden. Die Seitenwand des Pneus trägt dementsprechend das BMW-Sternzeichen.
    YOKOHAMA und BMW verbindet auch eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit im Motorsport. Beginnend mit dem BMW M3 von Schnitzer Motorsport, der den ersten WTCC-Titel 1987 sowie die Tourenwagen-Europameisterschaft 1988 gewann. Der BMW M3 auf YOKOHAMA-Reifen hat auch bei Langstreckenrennen in den USA und in Europa Siege eingefahren: darunter bei insgesamt fünf 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps sowie 1998 Siege bei den 24-Stunden von Daytona und 12-Stunden von Sebring.

    Jede Menge News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf www.yokohama.de und www.yokohama.at veröffentlicht.

  • Top Resultate in der JN-1 und GT300

    07. Mai 2021

    YOKOHAMA erfolgreich auf der Rallyepiste und Rennstrecke

    YOKOHAMA hat seine Fähigkeiten im Motorsport kürzlich gleich in zwei Disziplinen unter Beweis gestellt: In der japanischen Rallyemeisterschaft und in der SUPER GT.
    Bei der Shinshiro Rally 2021, Runde 2 der diesjährigen japanischen Rallye-Meisterschaft, belegten zwei Fahrzeuge auf ADVAN-Reifen in der höchsten JN-1-Klasse den ersten und zweiten Platz. Da die ursprünglich für Februar geplante Runde 1 abgesagt wurde, war die Shinshiro Rally praktisch der Saisonauftakt. Bei starkem Regen gewann das Team von Toshihiro Arai / Naoya Tanaka im FUJISUBARU AMS WRX STI, gefolgt vom Team von Hiroki Arai / Noritaka Kosaka in ihrem ADVAN KYB AMS WRX. Das Ergebnis ist ein großartiger Start im Hinblick auf das Ziel, die Meisterschaft in der JN-1-Klasse zu erobern. Die Teams fuhren auf ADVAN A08B und ADVAN A052 ins Ziel.


    Beim Auftakt der AUTOBACS SUPER GT auf dem Okayama International Circuit gewann ein Tourenwagen in der GT300-Klasse auf ADVAN-Rennreifen. Das Siegerauto war das Meisterfahrzeug der GT300-Klasse 2020, KONDO RACING Startnummer 56: Der Realize Nissan Automobile Technical College GT-R mit Kiyoto Fujinami / Joao Paulo de Oliveira am Steuer. Ein kurzer Boxenstopp unmittelbar vor der zweiten Safety-Car-Phase ermöglichte es dem GT-R die Führung zu übernehmen. Joao Paulo de Oliveira verteidigte den Spitzenplatz bis zur Zieldurchfahrt – für einen perfekten Start der amtierenden Champions in die neue Saison.

  • ADVAN SPORT V107 für Stromer

    YOKOHAMA ist Erstausrüster des neuen vollelektrischen BMW iX3

    05. Mai 2021

    YOKOHAMA liefert den ADVAN Sport V107 in der Erstausrüstung für den neuen BMW iX3. Dieser ist das erste „Sports Activity Vehicle“ (SAV) mit einem vollelektrischen Antriebssystem der Marke BMW. YOKOHAMA stellt die Reifen in drei Größen für das neue SAV bereit: 245 / 50R19 105W, 245 / 45R20 103W und 275 / 40R20 106W.


    Der ADVAN Sport V107 ist der ultimative Hochleistungsreifen der ADVAN-Linie von YOKOHAMA. Die für den BMW iX3 gelieferten Pneus wurden gemeinsam mit der BMW Group entwickelt. Sie verfügen über eine spezielle Mischung, welche die Wärmeerzeugung und den Rollwiderstand erheblich reduziert, was speziell für Elektrofahrzeuge von Bedeutung ist. Infolgedessen wurde den Reifen die Bestnote „A“ des EU-Kennzeichnungssystems verliehen. Als Reaktion auf die Verordnung der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa über Fahrzeuglärmemissionen (UN-ECE R51-03) wurden das Reifenprofil und das Profilmuster dahingehend konstruiert, einen gleichmäßigeren Straßenkontakt zu erzielen. Dies trägt zu einer Verringerung der Geräuschemissionen bei. Der ADVAN Sport V107 wurde von YOKOHAMA unter Berücksichtigung der Umweltbelastung und der Fahrleistungen entwickelt sowie nun perfekt auf den BMW iX3 abgestimmt: Die Reifen sind dementsprechend an ihrer Seitenwand mit dem Sternzeichen des bayerischen Automobilherstellers versehen.

  • Durchbruch bei Herstellung von synthetischem Kautschuk

    05. Mai 2021

    YOKOHAMA setzt in der Produktion verstärkt auf Nachhaltigkeit

    YOKOHAMA legt bei der Rohstoffversorgung für seine Reifenproduktion schon seit langem großen Wert auf Nachhaltigkeit. Mit der Entwicklung einer weltweit einmaligen Technologie zur Herstellung von Butadien aus Biomasse gelang dem Unternehmen jetzt ein weiterer wichtiger Schritt zu noch mehr Nachhaltigkeit. Butadien ist ein zentraler Rohstoff für die Herstellung von synthetischem Kautschuk, der zum Beispiel in Autoreifen verwendet wird. Die Entwicklung einer unabhängigen Butadien-Produktionstechnologie wird dazu beitragen, die Abhängigkeit von Erdöl zu verringern und die Kohlendioxid-Emissionen (CO2) zu senken, eine der Hauptursachen für die globale Erwärmung.

    Schon seit 2013 kooperiert YOKOHAMA mit dem RIKEN Center for Sustainable Resource Science (CSRS) sowie mit der Zeon Corporation, einem führenden Hersteller von synthetischen Kautschuken. Bereits im Jahr 2018 sorgte das gemeinsame Forschungsteam für weltweite Aufmerksamkeit: Es gelang erstmals mithilfe eines neuen künstlichen Verfahrens, bei der in hochaktiven Enzym-Zellen eine Biomasse erzeugt wird, das Treibhausgas Isopren bei der Reifenproduktion zu ersetzen.

    Mit der am 13. April in dem renommierten englischen Forschungsmagazin Nature Communications vorgestellten neuen Technologie ist es den Forschern nun gelungen, mit der ersten Fermentationsproduktion Polybutadien-Kautschuk aus Butadien herzustellen. Mit den aus diesen neuen künstlichen Stoffwechselprozessen hergestellten Enzymen kann YOKOHAMA das für die synthetische Kautschuk-Produktion notwendige Butadien biologisch und zudem kostengünstiger als bisher erzeugen.

    Auf diesem neuerlichen Forschungs-Meilenstein will sich YOKOHAMA aber nicht ausruhen. Das Unternehmen wird weiterhin innovative Technologien fördern, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen.

  • Seminar für einheimische Bauern

    04. Mai 2021

    YOKOHAMA unterstützt Naturkautschuk-Anbau in Thailand

    Der japanische Reifenhersteller YOKOHAMA hat vor kurzem zusammen mit der Rubber Authority of Thailand (RAOT)* ein Seminar in Surat Thani abgehalten, um örtlichen Naturkautschukbauern dabei zu helfen, die Qualität und Produktivität ihres Anbaus zu verbessern. 50 Landwirte aus der Region nahmen an der Veranstaltung teil und erhielten jeweils 500 kg Düngemittel, das mit der Expertise von RAOT entwickelt wurde.

    Im Januar 2020 unterzeichnete YOKOHAMA mit der RAOT eine Absichtserklärung, gemeinsam wirtschaftliche Unterstützung zu leisten und die Rückverfolgbarkeit zu verbessern, um sowohl Transparenz als auch Stabilität der Naturkautschuk-Lieferkette zu gewährleisten. Die Absichtserklärung ist Teil der „Beschaffungspolitik für nachhaltigen Naturkautschuk“ von YOKOHAMA. Das Seminar ist die jüngste Maßnahme zur Unterstützung von Naturkautschukbauern im Rahmen der Absichtserklärung. Es wurde mit Umfragen vor Ort ergänzt, mit denen die Probleme der Landwirte analysiert werden sollen.


    YOKOHAMA ist nicht nur Gründungsmitglied der Globalen Plattform für nachhaltigen Naturkautschuk (GPSNR), sondern fördert auch aktiv verschiedene Initiativen in Zusammenarbeit mit Interessensvertretern, einschließlich derjenigen in der Lieferkette. Die Gruppe bemüht sich, die von den Vereinten Nationen verabschiedeten Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Zudem wird auch auf die Zusammenarbeit mit lokalen Universitäten gesetzt, um die Qualität und Produktivität des Naturkautschukanbaus zu verbessern. Gleichzeitig steht die Förderung der Agroforstwirtschaft im Fokus, um Bauern ein stabileres Einkommen zu sichern.

    *RAOT: Staatliches Unternehmen unter der Gerichtsbarkeit des thailändischen Ministeriums für Landwirtschaft und Genossenschaften